PETER LIECHTI (1951-2014)
Search : Contact  
Films : Collaborations : Bio/Filmography : Awards : Texts 
News : DVD/Books/VoD : Download : deutsch : français : italiano : 中文
 

 
 «FATHER'S GARDEN»

Das Bild, das ich mir von meinen Eltern mache, stammt im Grund aus meiner Jugendzeit. Und bis heute habe ich noch nie versucht, dieses Bild einer ehrlichen Prüfung zu unterziehen. «Vaters Garten» ist der Versuch einer persönlichen Geschichtsrevision. Kein Portrait meiner Eltern, sondern die filmische Verdichtung eines Lebensgefühls – stellvertretend für das Lebensgefühl einer ganzen Epoche, deren Ende längst eingeläutet wurde. → mehr …


The picture I have of my parents originated from my boyhood. And until today I have never tried to put this to the test. "Father's garden" is the attempt to revise my personal history. It is not the portrait of my parents, but a densely woven poetic film about feelings representative of a whole epoch, the end of which was rung in long ago. → more …

 

 
 «THE SOUND OF INSECTS»

Im tiefen Winter findet der Jäger S. im abgelegensten Waldstrich des Landes die Mumie eines etwa 40-jährigen Mannes. Aufgrund der minuziösen Aufzeichnung des Toten stellt sich heraus, dass der Mann im vorhergegangenen Sommer Selbstmord durch Verhungern begangen hatte. Eine sehr persönliche Annäherung an einen fiktionalen Text, welcher wiederum auf einer wahren Begebenheit beruht. Ein filmisches Manifest für das Leben – herausgefordert durch den radikalen Verzicht darauf. → mehr …


The incredible story of how the mummified corpse of a 40-year-old man was discovered by a hunter in one of the most remote parts of the country. The dead man's detailed notes reveal that he actually committed suicide through self-imposed starvation only the summer before. Liechti's film is a stunning rapprochement of a fictional text, which itself is based upon a true event: a cinematic manifesto for life, challenged by the main character's radical renunciation of life itself. → more …

 

 
 «HANS IM GLüCK»

«Hans im Glück» (Lucky Jack) ist die Geschichte von einem, der auszieht, das Rauchen loszuwerden. Dazu unternimmt er einen Fussmarsch von Zürich, seinem jetzigen Wohnort, nach St.Gallen, der Stadt, wo er aufgewachsen ist. Er hat sich vorgenommen, diese Strecke - auf immer wieder anderen Routen - so oft zu wiederholen, bis das Ziel erreicht ist. Durch das rituelle Abschreiten der Landschaft und das strikte Rauchverbot, das er sich auferlegt unterwegs, erhofft er sich am Ende die Befreiung von seinem Laster. → mehr …


«Hans im Glück» is the story of a man who sets out to get rid of his habit of smoking. Thus he plans to walk from Zurich, his present residence, «back» to his native town St. Gallen, where he startet to smoke a long time ago. He is prepared to repeat this journey - everytime choosing an other route - so often until his goal has been achieved: finally non-smoker! By way the ritual walking across the countryside and the strict ban on smoking he imposes on himself on the way, he hopes to be freed of his burdening vices. → more …

 

 
 «DEDICATIONS»

Der Filmemacher Peter Liechti verstarb am 4. April 2014, ohne sein Filmprojekt «Dedications» vollenden zu können. Sein Filmteam hat daraus ein dreiteiliges multimediales Projekt, entwickelt, um die unvollendeten Dedications der Nachwelt zugänglich zu machen. Aus der von Peter Liechti hinterlassenen Auseinandersetzung mit seinem Leben und Tod ist postum eine Hommage an den Künstler geworden – in Form einer Installation, einer gefilmten Lesung und eines Buches.

→ mehr …


Peter Liechti passed away on 4 April 2014, without being able to accomplish his filmproject "Dedications". His closest colleagues have created a multimedia project in three parts to pass the unfinished Dedications on to posterity. Peter Liechti’s unvarnished encounter with his own life and death has become a posthumous homage to the artist in the form of an installation, a filmed reading, and a book.

→ more …

 

© 2003-2017 : www.peterliechti.ch : Top of page : Konzept Claude Brauchli / Programmierung+Entwicklung Mathias Knauer